Stadtentsorgung Rostock : Mehr Müll in heimischen Tonnen, dafür weniger bei Gastronomen

Katrin Zimmer von 30. März 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Homeoffice steht für Jörg Schultz von der Stadtentsorgung Rostock nicht zur Debatte. Wie gewohnt entleert er am Montag mit seinem Kollegen die Tonnen in der Warnowallee in Lütten Klein.
Homeoffice steht für Jörg Schultz von der Stadtentsorgung Rostock nicht zur Debatte. Wie gewohnt entleert er am Montag mit seinem Kollegen die Tonnen in der Warnowallee in Lütten Klein.

Weil viele Menschen derzeit zu Hause kochen, landen mehr Verpackungen im privaten Abfalleimer. Die Müllabfuhr reagiert.

Rostock | Wer gezwungenermaßen zu Hause statt im Büro oder in der Schule sitzt, der produziert auch mehr Müll. So das Fazit der Stadtentsorgung Rostock zwei Wochen nach der Zwangsschließung von Schulen und Kitas. Der Müll komme vor allem daher, dass mehr am heimischen Herd gekocht und nicht in der Kantine gegessen wird, vermutet Unternehmenssprecher Steffen Böh...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite