Zu wenig getan fürs Klima? : Rostocks Umweltsenator kontert Kritik der Aktivisten

von 07. Januar 2022, 18:47 Uhr

svz+ Logo
Rostock ist auf einem guten Weg, was Klimaneutralität anbelangt, sagt Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne). Die Klimaaktivisten von Rostock for Future sehen das anders.
Rostock ist auf einem guten Weg, was Klimaneutralität anbelangt, sagt Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne). Die Klimaaktivisten von Rostock for Future sehen das anders.

Ob neue Straßenbahnen oder ein Wärmespeicher – Rostock investiert laut Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) in eine saubere Zukunft. Doch Umweltaktivisten werfen ihm Versagen vor.

Rostock | Rostock hat eine Vorreiterrolle inne, was Klimaschutz angeht – da ist sich Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) sicher. Im Verkehrs- und Energiebereich werde viel getan, um die Hansestadt bis 2035 klimaneutral werden zu lassen. Dennoch hagele es seitens der Klimaaktivisten wie von Rostock for Future oder dem Radentscheid Kritik. Laut Matthäus würden ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite