Kriminalität in Rostock : Polizeichef: „Andere Städte hat es schlimmer getroffen“

Katrin Zimmer von 03. Juli 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
'Für das Jahr 2021 wünsche ich mir, während und auch nach der Bewältigung der Pandemie ein hohes Bewusstsein für den notwendigen sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft und die beim Genießen unserer Freiheiten notwendige Rücksichtnahme auf andere. Trotz schwerer Folgen der aktuellen Krise sollten wir auch die Chance ergreifen, Routinen zu hinterfragen, Innovationen zu fördern und in diesem Sinne nicht nur 'das Beste daraus zu machen' sondern 'das Beste immer neu zu suchen und zu gestalten'. Meinen Kolleginnen und Kollegen der Rostocker Polizei wünsche ich, dass ihnen in der Öffentlichkeit und in der gesellschaftlichen Diskussion die Wertschätzung entgegengebracht wird, die sie mit ihrem hervorragenden Einsatz für die Sicherheit in unserer Stadt verdienen. Mögen sie immer unversehrt aus ihren Einsätzen zurückkehren!'Achim Segebarth, Leiter der Polizeiinspektion Rostock

"Für das Jahr 2021 wünsche ich mir, während und auch nach der Bewältigung der Pandemie ein hohes Bewusstsein für den notwendigen sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft und die beim Genießen unserer Freiheiten notwendige Rücksichtnahme auf andere. Trotz schwerer Folgen der aktuellen Krise sollten wir auch die Chance ergreifen, Routinen zu hinterfragen, Innovationen zu fördern und in diesem Sinne nicht nur 'das Beste daraus zu machen' sondern 'das Beste immer neu zu suchen und zu gestalten'. Meinen Kolleginnen und Kollegen der Rostocker Polizei wünsche ich, dass ihnen in der Öffentlichkeit und in der gesellschaftlichen Diskussion die Wertschätzung entgegengebracht wird, die sie mit ihrem hervorragenden Einsatz für die Sicherheit in unserer Stadt verdienen. Mögen sie immer unversehrt aus ihren Einsätzen zurückkehren!"

Achim Segebarth, Leiter der Polizeiinspektion Rostock

Wie die Corona-Beschränkungen die Arbeit verändert haben und wo es neue Einsatzschwerpunkte gibt, erklärt Polizeichef Achim Segebarth im Interview.

Rostock | Die Kontaktbeschränkungen und Verbote zur Eindämmung des Coronavirus haben das gesellschaftliche Leben in den vergangenen Wochen geprägt. Das hat auch die Arbeit der Rostocker Polizei beeinflusst. Auf welche Gefahren sich die Beamten verstärkt konzentrieren mussten und wo neue Einsatzschwerpunkte entstanden sind, erklärt Polizeidirektor Achim Segebarth...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite