Kundgebung am Gertrudenplatz : Rostocker machen sich für Geflüchtete an der Grenze zu Polen stark

von 22. November 2021, 18:31 Uhr

svz+ Logo
Auf den gefertigten Plakaten waren Sprüche wie „Kein Mensch ist illegal“, „Grenzen töten“ und „Die Würde des Menschen ist kein Konjunktiv“ zu lesen.
Auf den gefertigten Plakaten waren Sprüche wie „Kein Mensch ist illegal“, „Grenzen töten“ und „Die Würde des Menschen ist kein Konjunktiv“ zu lesen.

Mit insgesamt sechs Redebeiträgen, vier anwesenden Vereinen und Organisation und einer Rostocker Musikerin machten Dutzende Menschen am Montag auf die komplizierte politische Debatte aufmerksam.

Rostock | Auf einen Schlag versammelten sich am Montag rund 80 Menschen am Gertrudenplatz in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt, um mehreren Reden und Liedern zu lauschen. Grund dafür war eine Kundgebung, organisiert von der Lokalgruppe der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye, um auf die derzeitige Situation von Geflüchteten an der Grenze von Belarus zu Polen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite