Für neue Wasserleitungen : Rostocker Versorger muss mehr als 200 Millionen Euro investieren

von 29. Mai 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Damit das Wasser aus dem Hahn auch weiterhin sprudelt, investiert das WWAV in der Region Rostock mehr als 200 Millionen Euro in neue Leitungen und Anlagen - mit Folgen für den städtischen Haushalt und die Gebührenzahler.
Damit das Wasser aus dem Hahn auch weiterhin sprudelt, investiert das WWAV in der Region Rostock mehr als 200 Millionen Euro in neue Leitungen und Anlagen - mit Folgen für den städtischen Haushalt und die Gebührenzahler.

Auch die Einwohner könnten belastet werden. Umfang und Kosten der Baumaßnahmen sei bisher nicht bekannt gewesen.

Rostock | Die Gründe sind vielfältig, die Kosten immens: Bis 2040 müssen mehr als 200 Millionen Euro in der Region Rostock für die Instandhaltung bestehender und den Neubau neuer Trink- und Abwasserleitungen sowie weiterer Anlagen durch den Warnow-, Wasser- und Abwasserverband (WWAV) investiert werden. Das geht aus einem Konzept hervor, das am Dienstag auf der n...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite