Folgen noch unklar : Rostocker Verwaltung räumt Fehler bei Buga-Aufträgen ein

von 20. August 2021, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Die Rostocker Verwaltung hat sich besonders aus zwei Gründen nicht an das Vergaberecht halten können.
Die Rostocker Verwaltung hat sich besonders aus zwei Gründen nicht an das Vergaberecht halten können.

Prüfer hatten gewarnt, dass Fördergelder für die Bundesgartenschau gefährdet sein könnten. Die Stadt hatte sich mit den Planungen in 2020 für das Großprojekt wohl übernommen.

Rostock | Noch ist im Rostocker Stadtbild nicht wirklich etwas von den Mammutprojekten zur Bundesgartenschau (Buga) 2025 zu sehen. Auf der ehemaligen Deponie in Dierkow ist noch kein Stadtpark entstanden, die bei Seglern umstrittene Brücke über die Warnow existiert genauso wie ein umgestalteter Stadthafen bisher nur auf dem Papier. Doch im Hintergrund laufen die...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite