Ospa oder Wiro? : Rostocker Firmen sollen Grundstücksdeal für Warnowquartier absichern

von 28. August 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Noch befinden sich auf dem Gelände des künftigen Warnowquartiers mehrere Industriebetriebe. Für den Kauf der Grundstücke will die Stadt wohl kommunale Unternehmen einbinden.
Noch befinden sich auf dem Gelände des künftigen Warnowquartiers mehrere Industriebetriebe. Für den Kauf der Grundstücke will die Stadt wohl kommunale Unternehmen einbinden.

Bis zur Buga 2025 sollen bereits die ersten Ansätze des neuen Stadtviertels im Osthafen erkennbar sein. Doch der wohl überhöhte Kaufpreis für das Areal eines Abfallunternehmens bringt die Pläne ins Stocken.

Rostock | Noch ist von den großen Plänen der Stadt für das neue Viertel in einem Teil des Rostocker Osthafens, dem künftigen Warnowquartier, nicht viel zu sehen. Aktuell befindet sich der Bauhof des Tiefbauamts dort, Hallen für Industriebetriebe reihen sich aneinander und der Großkonzern Veolia betreibt eine Abfallverwertungsanlage. Doch schon bis zur Bundesgart...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite