Bauten aus dem Dritten Reich : Rostock will Häuser in der KTV unter Denkmalschutz stellen lassen

von 07. Juni 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Mit einer sogenannten Denkmalbereichsverordnung will die Stadt unter anderem die Gestaltung der Häuser am Ulmenmarkt in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt schützen.
Mit einer sogenannten Denkmalbereichsverordnung will die Stadt unter anderem die Gestaltung der Häuser am Ulmenmarkt in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt schützen.

Die Bauten zwischen Parkstraße und Ulmenmarkt wurden zwischen 1929 und 1938 erbaut und haben einen hohen geschichtlichen Wert. Diesen zu erhalten, soll jedoch nicht nachteilig für die Besitzer sein.

Rostock | In nahezu gleicher Bauweise reihen sich die Häuser in der Parkstraße in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt (KTV) aneinander und so soll es auch bleiben. Denn die Stadt plant, die Straßen zwischen Parkstraße und Ulmenmarkt als Denkmalbereich auszuweisen, berichtete Peter Writschan, Stadtkonservator im Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen, den Mit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite