Hafengesellschaft Rostock Port : Geschäfte an der Kaikante bleiben stabil

von 15. Dezember 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Insgesamt zeigten sich die Unternehmen im Rostocker Hafen im Corona-Jahr 'robust und relativ krisensicher', sagte Rostock Port-Chef Jens A. Scharner.
Insgesamt zeigten sich die Unternehmen im Rostocker Hafen im Corona-Jahr "robust und relativ krisensicher", sagte Rostock Port-Chef Jens A. Scharner.

Ein Umsatzminus von vier Prozent betrachten die Geschäftsführer als vertretbar. Es wird investiert, neue Firmen siedeln sich an.

Rostock | Der Rostocker Hafen verzeichnet 2020 nur marginale Einbußen wegen der Corona-Krise. Das gaben die Geschäftsführer der Hafengesellschaft Rostock Port, Gernot Tesch und Jens A. Scharner, am Montag bekannt. So hätten ersten Erhebungen zufolge etwa zwei Prozent der rund 11.000 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz verloren. Dazu gehen die Hafenbetreiber von ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite