Kommentar von Katrin Zimmer : Hat der ÖPNV Priorität, muss Geld für Bahnen fließen

Katrin Zimmer von 15. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Bleibt es beim klaren Bekenntnis zur Verkehrswende, muss das Geld in neue Bahnen fließen und anderer Stelle gespart werden.
Bleibt es beim klaren Bekenntnis zur Verkehrswende, muss das Geld in neue Bahnen fließen und anderer Stelle gespart werden.

Mit weniger Geld im Stadtsäckel muss Rostock entscheiden, worauf es verzichten kann, sagt Chefreporterin Katrin Zimmer.

Rostock | Lesen Sie dazu: Finanzierung neuer Straßenbahnen wackelt gewaltig Rostock braucht neue Straßenbahnen, doch das Geld dafür – wäre es denn jemals ausgegeben worden – ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Zumindest, wenn nicht klar priorisiert wird, was die Stadt sich trotz Mindereinnahmen leisten kann und will. Wenn das Ziel weiter bleibt, dass ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite