Kommentar von Katrin Zimmer : Hat der ÖPNV Priorität, muss Geld für Bahnen fließen

svz+ Logo
Bleibt es beim klaren Bekenntnis zur Verkehrswende, muss das Geld in neue Bahnen fließen und anderer Stelle gespart werden.

Mit weniger Geld im Stadtsäckel muss Rostock entscheiden, worauf es verzichten kann, sagt Chefreporterin Katrin Zimmer.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

Katrin Zimmer von
15. September 2020, 05:00 Uhr

Rostock | Lesen Sie dazu: Finanzierung neuer Straßenbahnen wackelt gewaltig Rostock braucht neue Straßenbahnen, doch das Geld dafür – wäre es denn jemals ausgegeben worden – ist dem Coronavirus zum Opfer gefall...

cRtkoos | eLnse eiS adzu: nerznFguinai erneu ßhnSbertenana twklace giegalwt

oRcskto aurhtbc unee eeSbahnatnr,nß ocdh das edGl fradü – wäre es nnde eajmls esaeubggne roendw – tis emd roiaosCvunr zmu efprO le.aelgnf ids,tuZmne nnwe nchit klar orresipiitr diwr, aws edi tdSta ihsc zttor naMmineiedrenhn lneteis knna dnu .will

nWne asd Zeli eewitr libt,eb assd merh coretRkos sda uotA eetnsh ensals snlo,le susm asd V-ÖzNPtNe eersbs reednw ndu tmi ihm die aBnhne aitkn.t itbBel es losa ibme nalker nsteeBkinn zru ede,nrkweVersh ssum das Gdel nßfilee dnu aeerdrn etlleS erstapg r.nweed

mdZue msus sokcotR alel rrevbüefagn eschüus,sZ dei Land dnu dnBu ni stihcAsu ets,nlel fs.öahcusenp ieD ehrVltnntreaiowc snmesü ennrehc und enehtsicne.d dnU dsa le,shcnl voreb tnSsltlida stehhcrr.

zur Startseite