Bürgerschaft entscheidet : Rostock hält sich bei Plänen für AKW in Polen raus

von 20. Mai 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Radioaktive Strahlung könnte bei einem Unfall in einem geplanten polnischen AKW auch Rostock erreichen. Doch Oberbürgermeister Madsen soll sich nicht einmischen.
Radioaktive Strahlung könnte bei einem Unfall in einem geplanten polnischen AKW auch Rostock erreichen. Doch Oberbürgermeister Madsen soll sich nicht einmischen.

Zuvor hatten die Grünen der Bürgerschaft gefordert, dass Oberbürgermeister Madsen sich in Berlin gegen den Bau stemmen soll.

Rostock | Ob nahe Danzig in Polen ein neues Atomkraftwerk (AKW) gebaut wird oder nicht, soll Rostock erst einmal egal sein. Zumindest muss Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) nicht in Berlin gegen das Projekt vorsprechen. Das entschieden die Mitglieder der Bürgerschaft auf ihrer Sitzung am Mittwoch. Gefordert hatten die Grünen, dass der gebürtige Dä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite