Zu wenig Platz für Bestattungen : Rostock braucht dringend ein neues Krematorium

von 23. Februar 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Krematorium auf dem Neuen Friedhof in Rostock wurde 1928 eröffnet und steht unter Denkmalschutz. Zuletzt wurde es 1995 vollständig saniert.
Das Krematorium auf dem Neuen Friedhof in Rostock wurde 1928 eröffnet und steht unter Denkmalschutz. Zuletzt wurde es 1995 vollständig saniert.

90 Prozent aller Beisetzungen enden in der Urne. Doch auf dem Neuen Friedhof gibt es zu wenig Platz. Ein Neubau soll her.

Rostock | Es wird eng auf den Rostocker Friedhöfen – genauer gesagt im städtischen Krematorium. Denn das hält bei Weitem nicht die Kapazitäten vor, die für Feuerbestattungen in der Hansestadt benötigt werden. Deshalb soll es vergrößert werden. Ob ein Anbau genügt ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite