Zwischen Kältetot und Infektionsgefahr : Rostock hilft Obdachlosen mit Notasyl und Kältebus

von 10. Februar 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Bei Minustemperaturen wird es für Menschen ohne festen Wohnsitz besonders gefährlich ohne Zufluchtsort.
Bei Minustemperaturen wird es für Menschen ohne festen Wohnsitz besonders gefährlich ohne Zufluchtsort.

In der Hansestadt stehen verschiedene Angebote zur Verfügung, um eisige Tage und Nächte zu überstehen.

Rostock | Minus drei Grad, gefühlt sind es aber durch den eisigen Wind minus 15. Fällt das Thermometer unter Null, wird es für sie lebensgefährlich: Obdachlose. Doch wer kümmert sich in Rostock um diese Menschen? Wo gibt es ein warmes Dach über dem Kopf? Wo kommt Heißes auf Teller und in Tassen? Stationär in Notübernachtungen, Suppenküchen oder Wärmestübchen, mo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite