Nach Rassismusvorwürfen : Rostocks Stadtpolitik fordert, Pogge-Denkmal zu überarbeiten

von 13. September 2020, 20:02 Uhr

svz+ Logo
Aktuell steht die Büste von Rostocks Afrikaforscher Paul Pogge noch im Rosengarten. Die Aufstellung des Denkmals 1995 wird mittlerweile als 'geschichtsvergessen' kritisiert.
Aktuell steht die Büste von Rostocks Afrikaforscher Paul Pogge noch im Rosengarten. Die Aufstellung des Denkmals 1995 wird mittlerweile als "geschichtsvergessen" kritisiert.

In einem sind sich die Bürgerschaftsvertreter einig: Auf jeden Fall müsse eine Einordnung her.

Rostock | Ein Bericht über die offenbar rassistischen Beschreibungen von Rostocks Afrikaforscher Paul Pogge (1838 bis 1884) in seinem 1880 veröffentlichten Reisetagebuch "Im Reiche der Muata Jamwo" und sein Denkmal im Rosengarten rufen die Stadtpolitik der Hansestadt auf den Plan. Besonders eine CDU/UFR-Vertreterin geht mit der Gedenkkultur der Hansestadt hart ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite