Schifffahrtsmuseum Rostock : Reparaturarbeiten am Modell der „Fritz Heckert“ abgeschlossen

Am 7,10 Meter langen, ein Meter breiten und 1,40 Metern hohen Nachbau des DDR-Urlauberschiffes mussten Schäden am Rumpf und Kleinstteile der Ausstattung wie Mastkörbe, Reling, Bullaugenringe, Tische und Stühle repariert und neu angefertigt werden.
Am 7,10 Meter langen, ein Meter breiten und 1,40 Metern hohen Nachbau des DDR-Urlauberschiffes mussten Schäden am Rumpf und Kleinstteile der Ausstattung wie Mastkörbe, Reling, Bullaugenringe, Tische und Stühle repariert und neu angefertigt werden.

Der 70 Jahre alte Nachbau des DDR-Urlauberschiffs wies zahlreiche Schäden auf. Für rund 14.000 Euro wurde es restauriert.

von
17. Juli 2020, 18:00 Uhr

Rostock | Schäden am Rumpf, kaputte Mastkörbe, Reling und Bullaugen - an der "Fritz Heckert" gab es viel zu tun. Doch nun sind die Reparaturarbeiten an dem Schiffsmodell des einstigen DDR-Urlauberschiffs abgeschlossen. Am Donnerstag wurde es erstmals wieder der Öffentlichkeit präsentiert, teilte das Schifffahrtsmuseum Rostock mit.

Bei dem Modell der "Fritz Heckert" handelt es sich um ein Schnittmodell, das sich im Sammlungsbestand der Hansestadt Rostock befindet und vom Schifffarhtsmuseum auf dem Traditionsschiff im Rostocker IGA-Park verwaltet wird. Laut dem Museum war es mit seiner fast 70 Jahre alten Geschichte dringend restaurierungsbedürftig.

Das etwa 70 Jahre alte Modell der 'Fritz Heckert' wies zahlreiche Schäden auf.
Schifffahrtsmuseum Rostock
Das etwa 70 Jahre alte Modell der "Fritz Heckert" wies zahlreiche Schäden auf.


Modell vor weiteren Schäden bewahren

"Aufgrund der Einmaligkeit hinsichtlich Größe und Qualität sowie seiner historischen Bedeutung für die region Mecklenburg-Vorpommern und die DDR-Passagierschifffahrt war es uns ein großes Anliegen, das Modell wieder ausstellungsfähig zu machen und es gleichzeitig vor weiteren Schäden zu bewahren", sagte Museumsleiterin Dr. Kathrin Möller.

Insgesamt 14.000 Euro wurden in die Restaurierung des 7,10 Meter langen, ein meter breiten und etwa 1,40 Meter hohen Modells investiert, die vom Deutschen Stiftungszentrum zur Verfügung gestellt wurden. Wieder in Schuss gebracht wurde das "Fritz Heckert"-Modell bei der BQG Neptun, Gesellschaft für Personalentwicklung und Innovationsförderung mbH.

Das Schiffsmodell ist aus Holz, Kunststoffen und Metall gefertigt und gewährt den Betrachtern einen Blick in die Kabinen, Speise- und Maschinenraum.

Hintergrund

Das DDR-Urlauberschiff "Fritz Heckert"

Die "Fritz Heckert" war ein Kreuzfahrtschiff der Deutschen Seereederei Rostock (DSR), der einzige Neubau eines Kreuzfahrtschiffes in der DDR für die DDR, teilt das Schifffahrtsmuseum mit. Gebaut wurde es 159/60 auf der Mathias-Thesen-Werft in Wismar.
Bis zu seiner Außerdienststellung 1972 ist das Schiff insgesamt 59 Häfen in 24 Länder angelaufen. Danach diente es in Wismar und Stralsund als Wohnschiff für Reederei- beziehungsweise Werftarbeiter.
1991 ließ eine Hamburger Firma das Schiff zum Hotelschiff umbauen. Als solches war es dann bis zu seiner Verschrottung 1999 in den Vereinigten Arabischen Emiraten unter dem Namen "Gulf Fantasy" im Einsatz.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen