Christopher Street Day in Rostock : Regenbogenflagge soll zum CSD auf dem Rathaus wehen

Katrin Zimmer von 17. Juni 2020, 19:20 Uhr

svz+ Logo
Mit zuletzt 7000 Teilnehmenden zählt der CSD in Rostock zu den größten politischen Demonstration des Landes. Seit 2001 zieht die Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bi-, Transsexuellen und queeren Menschen durch die Straßen der Hansestadt.
Mit zuletzt 7000 Teilnehmenden zählt der CSD in Rostock zu den größten politischen Demonstration des Landes. Seit 2001 zieht die Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bi-, Transsexuellen und queeren Menschen durch die Straßen der Hansestadt.

Für die Erlaubnis soll Oberbürgermeister Madsen sich beim Innenministerium stark machen. Das beschloss die Bürgerschaft.

Rostock | Weil der große Umzug in diesem Jahr wegen des Coronavirus ausfallen muss, soll zum Christopher Street Day (CSD) am 18. Juli in Rostock immerhin eine Regenbogenflagge auf dem Rathaus wehen. Dafür soll sich Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) beim Innenministerium MV stark machen. Das beschloss die Bürgerschaft auf ihrer Sitzung am Mittwoch ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite