Rostock : Gastronomen sollen Hilfe bei der Stadt einfordern

Katrin Zimmer von 17. Juni 2020, 20:55 Uhr

svz+ Logo
Die Hilfen müssten betroffene Gastronomen aber explizit einfordern, sagte Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD). Ihnen die Gebühren per se komplett erlassen, könne die Stadt nicht.
Die Hilfen müssten betroffene Gastronomen aber explizit einfordern, sagte Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD). Ihnen die Gebühren per se komplett erlassen, könne die Stadt nicht.

Die Bürgerschaft hat ein Rettungspaket beschlossen. Terrassen können vergrößert werden und Gebühren entfallen.

Rostock | Um Gastronomen aus der Patsche zu helfen, sollen die besondere Hilfen von der Stadt bekommen. Darauf haben sich die Mitglieder der Rostocker Bürgerschaft auf ihrer Sitzung am Mittwoch in der Stadthalle geeinigt. Sie sollen ihre Außenflächen immerhin temporär vergrößern dürfen, die Stadt dafür bis Ende des Jahres keine zusätzlichen Sondernutzungsgebühre...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite