Rostock : Erste Mobilpunkte in der Hansestadt eröffnet

_202005111656_full.jpeg

In der KTV können ab sofort an insgesamt drei Stationen Carsharing-Fahrzeuge und Lastenfahrräder ausgeliehen werden.

von
11. Mai 2020, 16:56 Uhr

Rostock | In der Kröpeliner-Tor-Vorstadt (KTV) sind am Montagnachmittag die ersten Rostocker Mobilpunkte eröffnet worden. An diesen stehen den Nutzern ab sofort Carsharing-Fahrzeuge der Anbieter YourCar und Greenwheels sowie das neue Lastenfahrradverleihsystem HRO-BIKE zur Verfügung, teilte die Stadt am Montag mit.

Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) enthüllte am Gertrudenplatz die blaue Info-Stele, die für die Angebote wirbt. "Mit den Mobilpunkten wollen wir nachhaltige Mobilität in Rostock sichtbarer machen und ausbauen. Carsharing und Lastenräder sind gute Alternativen zum privaten Pkw, den Gedanken ,Teilen statt Besitzen' wollen wir damit fördern", so Matthäus.

Mobilpunkte am Gertrudenplatz, Ulmenmarkt und in der Ulmenstraße

Auch für Radfahrer wird es neben zusätzlichen Abstellbügeln ein neues Serviceangebot geben. So wurde laut Stadt ein erstes öffentliches Reparaturset mit Inbusschlüsseln und Luftpumpe am Gertrudenplatz installiert. Damit ist es möglich, kleine Fahrradpannen unkompliziert zu beheben.

Neben dem Standort am Gertrudenplatz sind zwei weitere Mobilpunkte am Ulmenmarkt und gegenüber der Polizeiinspektion in der Ulmenstraße entstanden. Sie sind die ersten für ein zukünftig stadtweites Netz. Die Kosten für Konzeption, Planung und Bau beliefen sich insgesamt auf zirka 120.000 Euro, heißt es aus dem Rathaus.

Lastenrad-Ausleihe bis Ende September getestet

Mit den Mobilpunkten wurde auch das erste vollautomatische Lastenradverleihsystem HRO-BIKE für einen Testzeitraum bis Ende September eröffnet. Ab sofort stehen drei Lastenräder - eines pro Mobilpunkt -rund um die Uhr zur Verfügung.

Betrieben wird das System von den lokalen Partnern Transportrad-MV in Kooperation mit Pironex GmbH, so die Stadt. Die Buchung der Räder ist per App oder über eine Ausleihkarte möglich. Da es sich um ein stationsbasiertes System handelt, müssen die Räder wieder an den Mobilpunkt der Ausleihe zurückgebracht werden.

Nutzung zum Teil kostenlos

"Dank der EU-Fördermittel ist die Nutzung in der Testphase sogar kostenlos und wir können vielen Rostockern und Rostockerinnen das Ausprobieren ermöglichen", so Matthäus. "Wir sind gespannt auf die Resultate und die Zufriedenheit der Nutzenden", sagte Lisa Wiechmann, die als Projektkoordinatorin über zwei Jahre an den Mobilpunkten gearbeitet hat. Über das EU-Projekt cities.multimodal wird eine Auswertung und Evaluation stattfinden. "Wir hoffen, dass die Nutzer die neuen Angebote annehmen und eine Weiterführung über das EU-Projekt hinaus möglich ist."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen