Polizeieinsatz in Rostock : Kommissar erschnüffelt Rauschgift

_202004211258_full.jpeg

Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung finden Beamte Drogen in einer Wohnung in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt.

von
21. April 2020, 12:58 Uhr

Rostock | Wahrlich ein gutes Näschen bewiesen hat ein Polizeibeamter, als er zu einem Einsatz wegen Ruhestörung zu einem Mehrfamilienhaus in die Kröpeliner-Tor-Vorstadt gerufen wurde. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Sonntag gegen 22.30 Uhr.

Als die Beamten klingelten, öffnete ihnen ein 33-Jähriger die Tür. In diesem Moment nahm einer der Polizisten einen starken Cannabis-Geruch wahr, der aus der Wohnung in den Hausflur drang. Der Mann erklärte, dass er gemeinsam mit Freunden das Schlafzimmer renovieren und sie dabei Marihuana konsumieren würden. Als die Beamten ihn aufforderten, die Drogen freiwillig herauszugeben, brachten sowohl der 33-Jährige als auch ein 32-jähriger Mann Marihuana an die Tür. In der Wohnung befand sich zudem noch eine 23 Jahre alte Frau.

Spürhund findet weitere Drogen

Die Polizei durchsuchte anschließend die Personen, ein Drogenspürhund kam in der Wohnung zum Einsatz. Dabei wurden bei den Männern und in Rucksäcken Marihuana und weitere betäubungsmittelähnliche Substanzen sowie ein Personalausweis eines anderen Mannes gefunden.

Des Weiteren fanden die Beamten einen Briefumschlag mit Bargeld in einem vierstelligem Betrag in der Wohnung. Im Innenhof vor dem Schlafzimmerfenster der Wohnung wurde zudem eine Sporttasche aufgefunden, in der sich weitere Betäubungsmittel befanden.

Die Drogen und das Bargeld wurden beschlagnahmt. Außerdem wurden Strafanzeigen wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln und Unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln aufgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen