Ausbildung im Klinikum Südstadt : Pflege-Azubis lernen erstmals gemeinsam

Die ersten 27 Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner waren am Dienstag beim Auftakt des neuen Ausbildungsjahres dabei – hier mit ihren Praxisanleiterinnen und der Stellvertretenden Pflegedienstdirektorin Ilka Diening (v.r.).
Die ersten 27 Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner waren am Dienstag beim Auftakt des neuen Ausbildungsjahres dabei – hier mit ihren Praxisanleiterinnen und der Stellvertretenden Pflegedienstdirektorin Ilka Diening (v.r.).

Am Klinikum Südstadt starten erstmals 74 junge Frauen und Männer in die generalisierte Ausbildung für einen Pflegeberuf. Erstmals lernen dort alle Pflegeberufe gemeinsam.

von
01. September 2020, 15:46 Uhr

Rostock | Dieses Jahr gibt es, auch Corona bedingt, keinen gemeinsamen Startschuss für den Beginn der Ausbildung für 65 junge Frauen und neun junge Männer am 1. September. Trotz erschwerter Startbedingungen stehen wesentliche Neuerungen im Fokus. Die Auszubildenden in der Pflege werden nun nach dem neuen Pflegeberufereformgesetz in einer generalisierten Ausbildung zusammen lernen. Neu ist auch die Premiere des Studiengangs Hebammenwissenschaft in Kooperation mit der Universitätsmedizin Rostock und die Einführung eines weiteren Ausbildungsbeginns für die Auszubildenden in der Pflege jeweils im Frühjahr ab dem 1. März 2021.

„Unter den gegenwärtigen Umständen und Einschränkungen mussten eine Vielzahl von Neuerungen und Umstrukturierungen gemeistert werden“, betonte Pflegedirektorin Sylvia Waterstradt. „Insbesondere die Einführung der generalisierten Ausbildung stellte das Klinikum vor enorme Herausforderungen. Das Plus an Verantwortung kostete vor allem viel Zeit- und Kraftaufwand.“

Pflegeberuf soll attraktiver werden

Im neuen Pflegeberufereformgesetz werden die zuvor im Altenpflege- und im Krankenpflegegesetz geregelten Pflegeausbildungen gebündelt. „Für die auszubildenden Einrichtungen bedeutet das, dass die gesamte Praxiskoordination und -organisation an die Kliniken als verantwortliche Praxisbetriebe delegiert worden ist“, erklärte Ilka Diening, die dafür verantwortliche Stellvertretende Pflegedienstdirektorin. „Diese beinhaltet unter anderem den Abschluss von Kooperationsvereinbarungen mit Trägern der stationären und ambulanten Langzeitpflege sowie der Psychiatrie, die Planung der Praxiseinsätze, die Abstimmung mit den Einsatzbereichen sowie die An- und Abwesenheitsüberwachung. Des Weiteren sind die Anforderungen an die Qualifikation der Praxisanleiter sowie der Umfang der gezielten Praxisanleitungen deutlich gestiegen.“ Um diese umfangreichen Aufgaben erfolgreich zu bewältigen, hat sich das Klinikum Südstadt für das Konzept von (teil-) freigestellten Praxisanleitern entschieden. Diese können sich in der freigestellten Zeit im vollen Umfang den Auszubildenden widmen. Die freigestellten Praxisanleiter begleiten die Azubis über den gesamten Ausbildungszeitraum und leisten dabei in Gruppen- oder Einzelanleitungen den Transfer zwischen Theorie und Praxis.

Der erste Jahrgang Geburtshelfer

Am Dienstag starteten die ersten 27 Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in die Ausbildung. Am 5. Oktober werden weitere 26 folgen. Weiter geht es dann mit den Medizinischen Fachangestellten am 7. September, mit den Operationstechnischen Assistenten am 21. September, mit den Anästhesietechnischen Assistenten am 28. September, sowie mit den Hebammen am 2. November. Insgesamt absolvieren dann 170 junge Frauen und Männer eine Ausbildung im Klinikum.

Die zwölf Hebammenstudierenden am Klinikum gehören zum ersten Jahrgang der akademischen Hebammenausbildung, die an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock angesiedelt ist. Die Studierenden erhalten zusätzlich zu ihrer Ausbildungsvergütung eine monatliche Studienzulage in Höhe von 150 Euro. An den Theoriemodulen des neuen Studiengangs haben auch die Mediziner des Klinikums Südstadt mitgewirkt, unter anderem Chefarzt und Leiter der Neonatologie Dr. Dirk Manfred Olbertz.

Ebenfalls gemeinsam mit der Universitätsmedizin Rostock starten erstmalig zwei sogenannte ATA-Auszubildende am Klinikum Südstadt. Der Einsatz der Anästhesietechnischen Assistenten ist trotz noch fehlender staatlicher Anerkennung ebenso etabliert wie der Beruf der Operationstechnischen Assistenten und aus dem Zentral-OP nicht mehr wegzudenken.

Zweiter Ausbildungszeitraum für Pflegefachkräfte

Zum ersten Mal wird das Klinikum auch einen weiteren Ausbildungsstart für Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner im Frühjahr anbieten. „Dieses Vorgehen realisieren andere Bundesländer seit Jahren mit sehr guten Erfahrungen. Wir versprechen uns davon, freie Stellen im Pflegedienst perspektivisch noch besser nachbesetzen zu können“, so Ilka Diening. „Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich jederzeit für ein Berufsorientierendes Schulpraktikum am Klinikum anmelden.“

Infos zu Praktika und Ausbildungsmöglichkeiten hat das Klinikum auf seiner Homepage www.kliniksued-rostock.de veröffentlicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen