Rostock : Patient der Forensischen Psychiatrie zündet Bett an

von 08. Juli 2021, 18:51 Uhr

svz+ Logo
Noch vor dem Eintreffen der ersten Feuerwehren hatte ein Mitarbeiter der Klinik den Brand mit einem Eimer Wasser gelöscht.
Noch vor dem Eintreffen der ersten Feuerwehren hatte ein Mitarbeiter der Klinik den Brand mit einem Eimer Wasser gelöscht.

Der bis dahin austretende Qualm hatte gereicht, um insgesamt 14 Insassen der Forensik zu verletzen – alle erlitten Rauchvergiftungen.

Rostock | In der Klinik für Forensische Psychiatrie ist es am Donnerstagmorgen zu einem Feuerwehrgroßeinsatz gekommen. Ein Patient hatte ein Bett angezündet, es gab insgesamt 14 Verletzte. Wie die Pressesprecherin der Rostocker Polizeiinspektion, Ellen Klaubert, mitteilte, hatte ein 31-jähriger Insasse, der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten i...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite