Verband der Friedhofsvereine : Neues Krematorium in Rostock muss gut fürs Klima sein

Katrin Zimmer von 03. März 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Einäscherungen seien nicht klimaneutral und würden viel Energie verbrauchen, sagt Andreas Morgenroth, Friedhofsplaner aus Hamburg und Vorsitzender des Dachverbands der Friedhofsvereine in Deutschland.
Einäscherungen seien nicht klimaneutral und würden viel Energie verbrauchen, sagt Andreas Morgenroth, Friedhofsplaner aus Hamburg und Vorsitzender des Dachverbands der Friedhofsvereine in Deutschland.

Der Verband hinterfragt die Notwendigkeit einer neuen Anlage. Die Stadt pocht darauf – weil der Bedarf besteht.

Rostock | Rostock will sein Krematorium auf dem Neuen Friedhof umbauen, denn die Anlage wurde zuletzt 1995 saniert und die Nachfrage nach Feuerbestattungen kann schlicht nicht gedeckt werden. Das konstatierte die Stadtverwaltung in einem Informationspapier für die Bürgerschaft. Doch muss es überhaupt ein neues Krematorium sein? Das hinterfragt Andreas Morgenroth...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite