Klärschlamm-Anlage in Rostock : Neues Gutachten stellt Vorhaben infrage

von 14. Mai 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Bis 2025 soll in Rostock-Bramow eine Verwertungsanlage für Klärschlamm entstehen. Ein im Hauptausschuss der Bürgerschaft präsentiertes Gutachten soll nun die Defizite des bisherigen Konzepts belegen.
Bis 2025 soll in Rostock-Bramow eine Verwertungsanlage für Klärschlamm entstehen. Ein im Hauptausschuss der Bürgerschaft präsentiertes Gutachten soll nun die Defizite des bisherigen Konzepts belegen.

Das Projekt ist nach einer internen Analyse erneut in der Kritik. Betreibergesellschaft stellt Genehmigungsantrag.

Rostock | Das Thema ist wenig appetitlich. Schließlich geht es um die Verwertung von Klärschlamm aus Abwässern. Und dennoch kochen bei Rostocks Stadtpolitikern die Emotionen regelmäßig hoch, wenn der Bau der geplanten Klärschlammanlage in Bramow diskutiert wird. Zuletzt sorgte ein unter Verschluss gehaltenes Gutachten im Hauptausschuss der Bürgerschaft für Furo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite