Nach Brand auf Lesbos : Rostock will 50 Geflüchtete aus Moria aufnehmen

Katrin Zimmer von 11. September 2020, 15:55 Uhr

svz+ Logo
Die Hansestadt Rostock gehört seit 2018 dem Bündnis Städte Sicherer Häfen an. Es setzt sich dafür ein, aus Seenot gerettete Flüchtlinge zusätzlich zum regulären Kontingent aufnehmen zu dürfen.
Die Hansestadt Rostock gehört seit 2018 dem Bündnis Städte Sicherer Häfen an. Es setzt sich dafür ein, aus Seenot gerettete Flüchtlinge zusätzlich zum regulären Kontingent aufnehmen zu dürfen.

Die Hansestadt könne nicht tatenlos zusehen, wenn Menschen ums Überleben kämpfen. Sie will eine Vorreiterrolle einnehmen.

Rostock | Rostock will 50 Geflüchtete aus dem Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Das gab das Rathaus am Freitagnachmittag bekannt. Die Hansestadt folgt damit einem Vorstoß von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Am Donnerstag hatte die Landesregierung erklärt, den Betroffenen so schnell wie möglich zu helfen. "Wir dürfen nicht t...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite