Nach Anzeige wegen Einbruchs : Ex-AfD-Kreisvorstand verdächtigt Rostocker Bürgerschaftsmitglied

von 04. Juni 2020, 18:30 Uhr

svz+ Logo
Die Auseinandersetzung zwischen dem abgesetzten AfD-Kreisvorstand und dem Landesvorstand setzt sich weiter fort. Nun wird ein Bürgerschaftsmitglied aus den eigenen Reihen verdächtigt, in das Büro des Kreisverbandes eingebrochen zu sein.
Die Auseinandersetzung zwischen dem abgesetzten AfD-Kreisvorstand und dem Landesvorstand setzt sich weiter fort. Nun wird ein Bürgerschaftsmitglied aus den eigenen Reihen verdächtigt, in das Büro des Kreisverbandes eingebrochen zu sein.

Der Clinch zwischen dem Kreis- und dem Landesvorstand setzt sich fort. Nun steht ein Stadtpolitiker am Pranger.

Rostock | Drunter und Drüber ging es in den vergangenen Wochen in der Rostocker AfD. Neuer Höhepunkt: Der abgesetzte Kreisvorstand der Hansestadt und des Landkreises stellte Strafanzeige wegen Einbruchs in das Kreisbüro in der Carl-Hopp-Straße 4a, wie er in einer internen E-Mail an die Mitglieder mitteilte. Verdächtiger in der Straftat ist laut dem Schreiben Bü...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite