Neue Verordnung : Müssen bald fast alle Spielhallen in Rostock schließen?

von 12. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Finden die Betreiber keine Alternativstandorte, müssen ein Großteil der Spielhallen in Rostock schließen. Denn laut städtischen Angaben werden die Vorgaben nicht erfüllt.
Finden die Betreiber keine Alternativstandorte, müssen ein Großteil der Spielhallen in Rostock schließen. Denn laut städtischen Angaben werden die Vorgaben nicht erfüllt.

Die Stadt verzichtet zum Schutz von Kindern und Spielern auf Einnahmen in Millionenhöhe. Doch erste Betreiber klagen.

Rostock | Mehr als 2 Millionen Euro pro Jahr: An den rund 40 Spielhallen verdient die Hansestadt Rostock mit der Vergnügungssteuer ganz gut. Aber damit könnte bald Schluss sein. Denn laut städtischen Angaben müssen nach einer Übergangsfrist spätestens zum 30. Juni 2021 fast alle schließen. Nur zwei hätten bisher eine Genehmigung zum Weiterbetrieb, heißt es. Hint...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite