Kulturaustausch in Rostock : Künstlergespräch über Ausstellung in der Kunsthalle

Die Kunsthalle Rostock zeigt in der Ausstellung ' von Ost nach Ost' die Werke der  japanisch-schweizerischen Künstlerin Leiko Ikemura. 
www.fotoagenturnordlicht.de
Die Kunsthalle Rostock zeigt in der Ausstellung " von Ost nach Ost" die Werke der japanisch-schweizerischen Künstlerin Leiko Ikemura. www.fotoagenturnordlicht.de

Die Ausstellung „von Ost nach Ost“ wird Inhalt der Gespräche sein.

von
03. September 2020, 13:30 Uhr

Rostock | Begleitend zur Ausstellung „von Ost nach Ost“ findet am Sonntag, den 6. September um 16 Uhr ein Künstlergespräch statt. Anhand der in der Ausstellung gezeigten Werke spricht die Künstlerin Leiko Ikemura mit der international tätigen Kuratorin Tereza de Arruda über Kulturaustausch.

Ikemuras Arbeiten geben persönliche und kulturelle Auseinandersetzungen wieder, die entscheidend für die künstlerische Entwicklung und den interkulturellen Dialog sind. Zu der von Kunsthallen-Leiter Uwe Neumann moderierten Veranstaltung wird um Anmeldung unter der E-Mail-Adresse kunsthalle@rostock.de gebeten.

Aufgrund der pandemiebedingten Vorschriften ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt. Die Teilnahmegebühr ist im Eintrittspreis der Ausstellung enthalten.

Kurzbiografie: Die Künstlerin Leiko Ikemura

Die Künstlerin Leiko Ikemura

Leiko Ikemura wird in Tsu, Japan geboren. Ihre Heimat verlässt sie mit 21 Jahren. In Spanien führtsie ihr Literaturstudium fort und absolviert anschließend von 1973 – 1978 ein Studium der Malerei in Sevilla. Nach der Umsiedlung in die Schweiz entstehen in den frühen 1980er Jahren erste Werke, die Leiko Ikemuras Weg als freischaffende, ambitionierte Künstlerin einleiten. 1987 wird sie in Deutschland sesshaft. Es folgen eine Professur an der Universität der Künste Berlin (1990 – 2016) und eine weitere an der Joshibi University of Art and Design, Kanagawa, Japan (seit 2014).
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen