Kommentar von Aline Farbacher : Ein Ausweis allein reicht nicht

svz+ Logo
Trotz der Einführung des Bewohnerparkgebietes H1 im Hansaviertel, werden die dafür ausgewiesenen Stellflächen in der Strempelstraße und der Schillingallee durch Mitarbeiter und Besucher der Universitätsklinik Rostock besetzt.

Die Stadt muss handeln, damit Rettungswege im Hansaviertel frei bleiben, sagt NNN-Redakteurin Aline Farbacher.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
22. Juli 2020, 05:00 Uhr

Rostock | Ein Kommentar zu: Stellplatzfrust im Hansaviertel trotz Anwohnerparken Die Einführung des Bewohnerparkens im Hansaviertel war ein erster Schritt in die richtige Richtung. Denn ein Parkausweis gibt den Anw...

tsRocko | iEn omaetnmrK uz: prlztltatsSufle im seatiaHenrlv trtzo kahrnnrnoeeAwp

eiD infnüEghru sed ranehsBreoepknw im tarsinaeelvH arw ine rreets htSrcit ni die eithrgci h.gucRtni nnDe ien kseaPusiarw ibgt den whrennoAn edi kMt,iöeiclhg hsic in den neueaseinsewg tnßaerS enine lleplazStt uz he,sucn oenh einen cihenasrPk enezih zu nmüess dore ein eglBdßu zu ri.enikres eDr iuewssA itlhf djheco cnh,it nnew edi eedronhnavn Sclhnletelfä hdurc suhBcree deor im rVeelti aeibendrte chMeensn tebstez dewre.n

uemdZ sit es alta,f nenw sau rde Nto redo perur gnIoranz hrusea, cfhasl geetetslabl Astou edi Rngttuweesge pesrr.nvree So lteslo edi tatSd tcleghmslhlinscö hßeamnMan errnefeig ndu in imauoiontnKkm tmi edn nenrwAnoh sal acuh Genriteewbeebrnde sde rlsiteeV .neheg nDen isb nei zhgeanlhciesti rzpeeohnkekstVr aettigeusareb ,ist tknöne es conh eun.rad

zur Startseite