Kommentar von Aline Farbacher : Rostocker müssen trotz vieler Baustellen mobil bleiben

von 15. August 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Auch wenn am 21. August mit der Fertigstellung der Arbeiten am Petridamm eine von Rostocks Groß-Baustellen verschindet, wird es in den nächsten Jahren an anderer Stelle eng für die Autofahrer.
Auch wenn am 21. August mit der Fertigstellung der Arbeiten am Petridamm eine von Rostocks Groß-Baustellen verschindet, wird es in den nächsten Jahren an anderer Stelle eng für die Autofahrer.

Um das Verkehrsnetz zu entlasten, muss der Umstieg auf den ÖPNV erleichtert werden, sagt NNN-Redakteurin Aline Farbacher.

Rostock | Ein Kommentar zu: Straßenbauarbeiten laufen bis 2022 auf Hochtouren   Gerade die Anwohner der Stadtteile Dierkow,Toitenwinkel und Gehlsdorf dürfte die Fertigstellung der Bauarbeiten am Petridamm erfreuen. Denn diese mussten über ein Jahr lang mit längeren Umwegen und Lärmbelästigung leben. Dennoch bleiben an vielen Stellen der Hansestadt noch große Bau...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite