Ein Kommentar von Stefan Menzel : Rostock sollte sich nicht erpressbar machen

von 28. August 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Rostock muss andere Wege finden als exorbitant hohe Summen für Grundstücke im künftigen Warnowquartier auszugeben, meint Redakteur Stefan Menzel.
Rostock muss andere Wege finden als exorbitant hohe Summen für Grundstücke im künftigen Warnowquartier auszugeben, meint Redakteur Stefan Menzel.

Durch zu hohe Kaufpreise für Grundstücke im künftigen Warnowquartier könnte die Stadt zu einem Weiterverkauf gezwungen sein. Aber das könnte schwere Folgen haben, meint Redakteur Stefan Menzel.

Rostock | Lesen Sie dazu: Rostocker Firmen sollen Grundstücksdeal für Warnowquartier absichern Ohne Grundstücke kein Warnowquartier. So einfach lässt sich die Perspektive von Rostocks neu geplanten urbanen Stadtviertel zusammenfassen, wenn die Hansestadt keinen vollen Zugriff auf die bisher privaten Grundstücke im aktuellen Industriegebiet bekommt. Für die j...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite