Klostertage in Rostock : Historischer Umzug erinnert an Deutsch-Dänische Geschichte

von 22. September 2021, 21:13 Uhr

svz+ Logo
Die Deutsch-Dänischen Klostertage in Rostock begannen am Mittwoch-Nachmittag mit einem Umzug von der Petrikirche zum Kloster.
Königin Margarethe Sambiria von Dänemark, Tochter einer Mecklenburgischen Fürstin und eines Kaschubischen Fürsten, unterwegs mit einem großen Gefolge (inkl. des wichtigen Gesandten des Papstes) stiftet das Kloster.
Die Deutsch-Dänischen Klostertage in Rostock begannen am Mittwoch-Nachmittag mit einem Umzug von der Petrikirche zum Kloster. Königin Margarethe Sambiria von Dänemark, Tochter einer Mecklenburgischen Fürstin und eines Kaschubischen Fürsten, unterwegs mit einem großen Gefolge (inkl. des wichtigen Gesandten des Papstes) stiftet das Kloster.

Am Mittwochabend versammelten sich rund 150 Menschen an der Petrikirche in der Rostocker Altstadt zu einem Klosterrundgang, der schauspielerisch an die Geschichte Rostocks erinnern sollte.

Rostock | Zurück ins Mittelalter hieß es am Mittwochabend in der Rostocker Innenstadt. Denn kostümiert und begleitet durch Schauspiel und Jonglage zogen rund 150 Menschen durch die Altstadt. Hintergrund des Umzugs war die Strandung von Königin Margarethe Sambiria von Dänemark bei der Hundsburg im heutigen Stadtteil Schmarl. Als Dank für ihr Überleben aus Seenot ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite