Hohe Bettenbelegung durch Corona : Rostocks Kliniken verschieben immer mehr Operationen

von 02. Dezember 2021, 16:13 Uhr

svz+ Logo
Auf den Isolierstationen werden die Betten knapp. Eine Folge davon: Immer mehr Routineoperationen werden verschoben.
Auf den Isolierstationen werden die Betten knapp. Eine Folge davon: Immer mehr Routineoperationen werden verschoben.

Auch Rostocker, die einen Routineeingriff an sich vornehmen lassen, müssen im Zuge der Pandemie Abstriche machen. Während die Notfallversorgung noch gewährleistet werden kann, werden sonstige Operationen zunehmend verschoben.

Rostock | Leistenbrüche, Bandscheiben-Operationen oder Gelenkathroskopien: Operative Eingriffe wie diese sind meist länger geplant und bedeuten für den Patienten einen wichtigen Tag – oft hin zu einem besseren, schmerzfreieren Alltag. Doch gerade solche Operationen werden wegen der Corona-Pandemie immer öfter verschoben. Dr. Matthias Janda, Oberarzt im Zentrale...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite