Guten Morgen, Rostock : Mut zur Zivilcourage zeigen

von 24. September 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Im Schatten der Nacht fühlen sich Täter oft sicher und unbeobachtet.
Im Schatten der Nacht fühlen sich Täter oft sicher und unbeobachtet.

Es ist wichtig, auf Mitmenschen zu achten und in bedrohlichen Situationen nicht einfach wegzuschauen, meint NNN-Autorin Julia Martens.

Rostock | Gerade Frauen haben häufig abends im Dunkeln ein unwohles Gefühl, wenn sie allein unterwegs sind. Dass es bei diesem Gefühl nicht nur bleibt, musste ich kürzlich auf der letzten Gassirunde des Tages erfahren. Die Straßen waren ruhig und leer, bis ein dunkel gekleideter Mann um die Ecke kam und eine Frau auf der gegenüberliegenden Straßenseite ansprach...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite