Grundstück zu teuer : Warnowquartier in Rostock steht auf der Kippe

von 17. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Im geplanten Warnowquartier im Osthafen sollen ein Mehrgenerationenhaus für rund 19 Millionen Euro und eine gläserne Theaterwerkstatt für 15 Millionen mit Bundesfördermitteln errichtet werden.
Im geplanten Warnowquartier im Osthafen sollen ein Mehrgenerationenhaus für rund 19 Millionen Euro und eine gläserne Theaterwerkstatt für 15 Millionen mit Bundesfördermitteln errichtet werden.

17 Millionen Euro müsste die Stadt berappen, um die Fläche zu kaufen, auf der jetzt Veolia sitzt.

Rostock | Rund 750 Menschen könnten künftig im neuen Warnowquartier im Osthafen in Rostock leben, etwa 900 Arbeitsplätze entstehen. So die Pläne der Stadt und des beauftragten Berliner Landschaftsarchitekturbüros Sinai. Bisher. Denn um dort bauen zu können, müsste die Stadt Rostock das Grundstück kaufen, auf dem jetzt das Entsorgungsunternehmen Veolia sitzt. Kos...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite