Neue Wohnungen in Rostock : Groter Pohl könnte noch bis zur Buga 2025 brach liegen

Katrin Zimmer von 03. Februar 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Mit einer Fotoaktion will die Initiative Pütterweg bleibt zeigen, wie wichtig Kleingärten in der Stadt sind.
Mit einer Fotoaktion will die Initiative Pütterweg bleibt zeigen, wie wichtig Kleingärten in der Stadt sind.

Weil die Bebauungspläne immer wieder verändert werden, passiert in der Südstadt einfach nichts. Gefährlich, sagt die CDU.

Rostock | Es geht einfach nicht voran auf dem Brachland am Groten Pohl in der Südstadt. Das moniert vor allem die CDU/UFR-Fraktion der Rostocker Bürgerschaft um den Vorsitzenden Daniel Peters (CDU). Er wirft der Stadt vor, die geplante Bebauung durch immer wieder neue Entwürfe unnötig zu verzögern. Somit würden dringend notwendige Wohnungen weiter fehlen und po...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite