Rostock : Im Interkulturellen Garten wird Gemeinschaft gelebt

von 28. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Mit grünem Daumen und offenen Armen heißen Gründungsmitglieder Regine Staiger (l.) und Sigrid Beleites jeden in der Parzelle willkommen.
Mit grünem Daumen und offenen Armen heißen Gründungsmitglieder Regine Staiger (l.) und Sigrid Beleites jeden in der Parzelle willkommen.

Zum Herbstfest blickte das basisdemokratische Projekt auf eine bewegte Vergangenheit in der Hansestadt zurück.

Rostock | Niemand muss alleine sein - das ist der Anspruch des Interkulturellen Gartens des Vereins Ökohaus Rostock in der Kleingartenanlage am Groten Pohl in der Rostocker Südstadt. Zusammen mit vier weiteren Frauen hatte sich Gründungsmitglied Regine Staiger 2011 aufgemacht, eine Anlaufstelle für Menschen aller Religionen, Geschlechter und Nationen zu schaffen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite