Rostock : Ein Arno-Esch-Zentrum könnte künftig Stasi-Akten beherbergen

von 24. Juli 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die neue Gedenktafel für Arno Esch wurde am Freitag von Julian Barlen (v.l. SPD), dem Leiter des Stasi-Unterlagenarchivs der Hansestadt, Dr. Volker Höffer, Rostocks stellvertretender Oberbürgermeister Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) und dem Rektor der Universität Rostock Dr. Wolfgang Schareck eingeweiht.
Die neue Gedenktafel für Arno Esch wurde am Freitag von Julian Barlen (v.l. SPD), dem Leiter des Stasi-Unterlagenarchivs der Hansestadt, Dr. Volker Höffer, Rostocks stellvertretender Oberbürgermeister Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) und dem Rektor der Universität Rostock Dr. Wolfgang Schareck eingeweiht.

Am Freitag wurde eine Gedenktafel für den ehemaligen Rostocker Studenten und Pazifisten eingeweiht.

Rostock | Begleitet von emotionalen Reden und der Darreichung von weißen Rosen wurde am Freitagnachmittag in der Lagerstraße 42 der ehemalige Rostocker Student und Pazifist Arno Esch mit einer Gedenktafel geehrt. Zu diesem Anlass fanden unter anderem der Rostocks stellvertretender Oberbürgermeister Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD), der Rektor der Universit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite