Rostock-Toitenwinkel : Gedenkspaziergang leitet Großprojekt gegen Rassismus ein

von 22. Oktober 2021, 06:07 Uhr

svz+ Logo
Der damals 25-jährige Mehmet Turgut wurde 2004 durch Mitglieder des NSU in Toitenwinkel erschossen.
Der damals 25-jährige Mehmet Turgut wurde 2004 durch Mitglieder des NSU in Toitenwinkel erschossen.

Unter anderem äußerte sich, aus gegebenem Anlass, der Vorsitzende des Rostocker Migrantenrates, Seyhmus Atay-Lichtermann, zu den damaligen Taten. Die Veranstaltungsreihe dauert noch bis zum 31. Oktober an.

Rostock | In der gesamten Bundesrepublik wird momentan unter dem Motto „kein Schlussstrich“ an die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in den 2000er Jahren erinnert und die Taten aufgearbeitet. In Rostock startete das Projekt am Donnerstagabend mit einem Gedenkspaziergang im Stadtteil Toitenwinkel. Related content Unter anderem äußer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite