Rostocker Seehafen : Erstes Autolink-Terminal erhöht Kapazitäten am Kai

von 02. Dezember 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die Sanierung des Liegeplatzes 50 begutachteten Rostock Port-Geschäftsführer Gernot Tesch (l.) und Jörg Heinze, Abteilungsleiter Hafenbau, während der Bauarbeiten im vorigen Jahr.
Die Sanierung des Liegeplatzes 50 begutachteten Rostock Port-Geschäftsführer Gernot Tesch (l.) und Jörg Heinze, Abteilungsleiter Hafenbau, während der Bauarbeiten im vorigen Jahr.

Die gute Bahnanbindung brachte die Hansestadt vorn ins Rennen. Rostock Port-Geschäftsführer Gernot Tesch über die Pläne.

Rostock | Die Fehmarnbelt-Querung wird die Verkehrsströme in der westlichen Ostsee neu sortieren und auch Auswirkungen auf den Standort Rostock haben. Geografische Ausrichtung und hohe Kosten des Projektes sollten die Hansestadt durch die Tunnelpreise zwar weites...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite