Prostitution in Rostock : Ein Escort spricht über das Arbeitsverbot

von 28. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Nach einem halben Jahr Corona-Zwangspause dürfen Prostitutionsstätten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen seit dem 15. September wieder öffnen. In Mecklenburg-Vorpommern nicht.
Nach einem halben Jahr Corona-Zwangspause dürfen Prostitutionsstätten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen seit dem 15. September wieder öffnen. In Mecklenburg-Vorpommern nicht.

Anders als in Nachbarländern ist in MV Sexarbeit weiter untersagt. Für Rostockerin Anna* ist das völlig unverständlich.

Rostock | "Anfangs konnte ich das Verbot noch nachvollziehen. Mittlerweile nicht mehr", sagt Anna*. Sie arbeitet neben ihrem Studium als Escort bei einer Agentur. Normalerweise in Rostock. Doch aufgrund des aktuellen Berufsverbots lebt und arbeitet sie in Berlin. Dort sei ihre Arbeit wieder legal. (*Name von der Redaktion geändert ) Nach einem halben Jahr Corona...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite