Wegen Nord Stream 2-Pipeline : Drohen dem Rostocker Hafen US-Sanktionen?

von 12. März 2021, 14:00 Uhr

svz+ Logo
Drohen dem Rostocker Hafen US-Sanktionen? Nachdem sich die Rostocker Krebs-Unternehmsgruppe aus der Unterstützung für den Pipeline-Bau zurück gezogen haben soll, könnte ein anderes Rostocker Unternehmen deren Aufgaben übernehmen. Liegeplätze in Groß Klein wurden bereits vermietet.
Drohen dem Rostocker Hafen US-Sanktionen? Nachdem sich die Rostocker Krebs-Unternehmsgruppe aus der Unterstützung für den Pipeline-Bau zurück gezogen haben soll, könnte ein anderes Rostocker Unternehmen deren Aufgaben übernehmen. Liegeplätze in Groß Klein wurden bereits vermietet.

Der Hauptausschuss beschloss eine Kai-Verpachtung für Versorgungsschiffe. Doch dahinter könnte mehr stecken.

Rostock | Kaum ein Thema erhitzt auch nach der Vereidigung das neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden die Gemüter im transatlantischen Verhältnis zu Deutschland so sehr wie der Bau der Pipeline Nord Stream 2 in der Ostsee. Dem Hafen Sassnitz/Mukran und weiteren Unternehmen wurden wegen der Unterstützung des Projekt bereits US-Sanktionen angedroht. Wohl auch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite