Aktion der Böll-Stiftung Rostock : David und Nathan sind zurück auf der Buchstabiertafel

von 14. April 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Mit der Postkarten-Aktion der Heinrich-Böll-Stiftung will Susan Schulz für die Buchstabiertafel der Weimarer Republik werben. Zu oft würde noch die Variante aus der NS-Zeit verwendet, für die jüdische Namen gestrichen wurden.
Mit der Postkarten-Aktion der Heinrich-Böll-Stiftung will Susan Schulz für die Buchstabiertafel der Weimarer Republik werben. Zu oft würde noch die Variante aus der NS-Zeit verwendet, für die jüdische Namen gestrichen wurden.

Mit einer Postkarten-Aktion will die Heinrich-Böll-Stiftung MV die alten Nazi-Version verbannen und ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen.

Rostock | Wird das Wort jetzt mit T oder D geschrieben und wie lautet die richtige Schreibweise bei bestimmten Namen? Um Verständigungsprobleme beispielsweise am Telefon zu vermeiden, kann in solchen Fällen auf das Buchstabieralphabet zurückgegriffen werden, also auf A wie Anton, B wie Berta, C wie Cäsar, D wie Dora – oder wie es richtigerweise heißen müsste: A ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite