Corona-Krise in Rostock : Es wird gekuschelt und gewerkelt: Was trotz Zwangsschließung im Zoo passiert

von 28. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Da aufgrund des Coronavirus derzeit keine Besucher in den Zoo dürfen, übernimmt Tierpflegerin Nora Schult die Kuscheleinheiten für die Ziegen.
Da aufgrund des Coronavirus derzeit keine Besucher in den Zoo dürfen, übernimmt Tierpflegerin Nora Schult die Kuscheleinheiten für die Ziegen.

Auf dem Areal ist auch ohne Besucher einiges los. Für 17 Mitarbeiter muss Kurzarbeit beantragt werden.

Die Besucherwege des Rostocker Zoos sind menschenleer, Spaziergänger sind dort dieser Tage dennoch anzutreffen. Statt der Zoobesucher, drehen nun die Kamerunschafe öfter eine Runde durch den Tierpark der Hansestadt. Seit gut zwei Wochen hat der Zoo aufgrund der Einschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus bereits für Besucher geschlossen. Trotz d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite