Corona-Krise in MV : Positive Resonanz auf Öffnung des Rostocker Zoos

109408438.jpg

Endlich ist im Zoo wieder etwas los. Das freut nicht nur Besucher, sondern auch die Bewohner.

von
20. April 2020, 13:27 Uhr

Die Öffnung der Zoos in Mecklenburg-Vorpommern ist in Rostock auf eine positive Resonanz gestoßen. Wie Zoodirektor Udo Nagel am Montag berichtete, wurden bis zur Mittagszeit rund 600 Besucher gezählt, bis zum Abend würden mehr als 1000 erwartet.

"Dies sind allerdings insgesamt weniger als an einem normalen April-Tag der Vorjahre, an denen durchschnittlich 2000 Besucher gezählt wurden."

Tiere freuen sich über den Besuch

Noch gebe es für die Besucher nur ein begrenztes Angebot, sagte Nagel. So seien die Spielplätze abgesperrt und Tierhäuser wie das Darwineum geschlossen. Wichtig sei aber auch für Mitarbeiter, dass sie nun wieder eine Perspektive sähen.

Interessant sei, wie positiv etwa die Pinguine oder Eisbären auf die Besucher reagierten. Nach den Wochen ohne Gäste sei das für sie nun "großes Kino".

Weiterlesen: Rostocker Zoo freut sich wieder über Besucher

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen