Corona-Hilfen in Rostock : Oberbürgermeister Madsen will Schnellschüsse vermeiden

von 04. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Eine Million Euro hatte der Hauptausschuss der Bürgerschaft bereits als Sonder-Corona-Budget freigemacht. Über den Härtefallfonds in Höhe von fünf Millionen Euro wird am 14. April entschieden.
Eine Million Euro hatte der Hauptausschuss der Bürgerschaft bereits als Sonder-Corona-Budget freigemacht. Über den Härtefallfonds in Höhe von fünf Millionen Euro wird am 14. April entschieden.

Die FDP fordert einen Fünf-Millionen-Euro-Fonds für Unternehmer und Vereine. Die Stadt will die Hilfen erst ordnen.

Rostock | Fünf Millionen Euro soll die Hansestadt Rostock in einen Härtefallfonds stecken, für diejenigen, die besonders stark von der Corona-Krise betroffen sind. Das fordern jetzt die FDP-Abgeordneten der Bürgerschaft. Damit sollen Unternehmen, Vereine und Selbstständige nach Bewältigung der Pandemie schnellstmöglich wieder Fuß fassen können, heißt es in d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite