Bundesgartenschau 2025 : Rostocker fühlen sich von Buga-Planern überrannt

Katrin Zimmer von 14. Juli 2020, 19:00 Uhr

svz+ Logo
Erst in den vergangenen Wochen konnten Rostocker ihre Wünsche im Stadthafen, Am Fährberg sowie im Warnowquartier einbringen.
Erst in den vergangenen Wochen konnten Rostocker ihre Wünsche im Stadthafen, Am Fährberg sowie im Warnowquartier einbringen.

Die Visionen treffen nicht die Bedürfnisse der Einwohner, sagt Pastor Arvid Schnauer. Auch der Ausschuss äußert Unmut.

Rostock | Eine Brücke nach Gehlsdorf und dazu noch eine über die L 22 hinunter in den Stadthafen wollen die Planer der Bundesgartenschau (Buga) 2025 in Rostock schlagen. Ein neues Warnowquartier soll sich im Osthafen erheben und auf der ehemaligen Deponie in Dierkow eine Slip-Anlage sowie ein Stadtpark entstehen. Die Visionen für die etwa fünf Monate dauernde Bu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite