Bevölkerungsprognose : 2035 leben knapp 216.000 Menschen in Rostock

_202004031610_full.jpeg

Die Kommunalen Statistikstelle Rostock hat ihre neue Bevölkerungsprognose veröffentlicht. Leichter Zuwachs erwartet.

von
03. April 2020, 16:10 Uhr

Rostock | Erst 231.000, dann nur noch etwa 225.000 und jetzt 215.802 - so viele Menschen sollen laut der neuen Bevölkerungsprognose der Kommunalen Statistikstelle Rostock im Jahr 2035 in der Hansestadt leben, die die Stadtverwaltung am Freitag veröffentlicht hat. Das bedeute einen Zuwachs von 6325 Menschen oder ein Plus von drei Prozent im Vergleich zum Stand der Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2019. Zu diesem Zeitpunkt lebten 209.477 Rostocker in der Stadt.

Lesen Sie auch: Stadt plant neue Prognose für Rostocks Wachstum

Aus den Daten geht außerdem hervor, dass auch für Rostock der demografische Wandel eine zentrale Herausforderung darstellen wird, so die Stadtverwaltung. Demnach wird die Gruppe der 65- bis 79-Jährigen bis 2035 um 3220 und die Zahl derer ab 80 plus um 1468 Personen wachsen. Die Schicht der potenziell erwerbsfähigen zwischen 18 und 64 Jahren bleibt mit einem leichten Zuwachs von 194 nahezu konstant.

Stadt auf Zuzug angewiesen

Damit die Einwohnerzahl nicht schrumpft, ist die Hansestadt auf Zuzug angewiesen. Denn seit beinahe drei Jahrzehnten ist die Differenz zwischen den Geborenen und den Verstorbenen eines Jahres negativ, so die Verwaltung. "Jedoch verzeichnen wir seit dem Jahr 2003 einen positiven Wanderungssaldo. Es ziehen also mehr Menschen nach Rostock zu, als aus der Stadt fortziehen", so die Stadt. Die vorrausichtlich steigende Einwohnerzahl sei demnach allein dem sogenannten positiven Wanderungssaldo zuzuschreiben.

Ebenfalls lesenswert: Kleineres Einwohnerplus: Ist Biestow jetzt überflüssig?

Rostock als zentraler Bildungsstandort ziehe vor allem viele junge Menschen an. "Allerdings ziehen vor allem mehr 25- bis 40-Jährige sowie Kinder unter neun Jahren aus Rostock weg, als in diesen Altersgruppen zuziehen. Dieser Wegzug, vor allem von jungen Familien, zu einem großen Anteil ins Rostocker Umland, könnte dafür sorgen, dass der Wanderungssaldo zukünftig sinkt und die Einwohnerzahl in geringerem Umfang ansteigt."

So haben sich die Einwohnerzahlen in Rostock seit 2011 entwickelt - und könnten sich bis 2035 weiterentwickeln.
Kommunale Statistikstelle
So haben sich die Einwohnerzahlen in Rostock seit 2011 entwickelt - und könnten sich bis 2035 weiterentwickeln.

Drei Varianten erarbeitet

Da die Annahmen über das zukünftige Wanderungsgeschehen für eine Prognose die größten Unsicherheitsfaktoren darstellen, wurden die Ergebnisse um zwei weitere Varianten - eine optimistische und eine pessimistische - ergänzt. Sie beruhen auf denselben Annahmen zu Geburtenverhalten und Sterblichkeit bis 2035, treffen aber unterschiedliche Annahmen über das Ausmaß der Wanderungen, so die Kommunale Statistikstelle.

Bei der optimistischen Variante würde die Einwohnerzahl sogar auf 221.849 Personen steigen, bei der pessimistischen nur auf 210.754.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen