Beratungsstellen in Rostock : Finanzierung von Hilfsangeboten ab 2022 unklar

von 19. August 2021, 17:44 Uhr

svz+ Logo
Ab dem nächsten Jahr sollen die Kommunen hauptsächlich die Beratungsstellen finanzieren.
Ab dem nächsten Jahr sollen die Kommunen hauptsächlich die Beratungsstellen finanzieren.

Durch ein neues Gesetz drohen den Beratungsstellen in Rostock ab dem kommenden Jahr finanzielle Einbußen. Bei den Trägern herrscht deswegen große Verunsicherung.

Rostock | Seit Donnerstagmittag prangt ein purpurnes Banner am Eingang der Heiligen-Geist-Kirche in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt (KTV) in Rostock. Es ist Teil einer landesweiten Protestaktion des Diakonischen Werks Mecklenburg-Vorpommern. „Beratung in Not – Menschen in Krisen nicht allein lassen“ lautet die zentrale Botschaft. Lesen Sie auch: Beratung in Not – Pr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite