Entschädigung versprochen : Rostockerin wartet auf Geld für ihren Kleingarten

Katrin Zimmer von 05. August 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die Lage auf dem Groten Pohl in der Rostocker Südstadt ist verzwickt. Denn die Grundstücke und die Kleingärten darauf gehören nicht alle der Hansestadt.
Die Lage auf dem Groten Pohl in der Rostocker Südstadt ist verzwickt. Denn die Grundstücke und die Kleingärten darauf gehören nicht alle der Hansestadt.

Sie sollte ihre Parzelle freimachen, damit Wohnungen gebaut werden können. Doch Elzbieta Rappert erhielt keinen Cent.

Rostock | Mehr als 600 Wohnungen sollen auf dem Groten Pohl in der Südstadt in Rostock entstehen, wo einst Hunderte Kleingärtner ihre Parzellen bewirtschafteten. Deshalb schlug die Stadt ihnen 2017 einen Deal vor. Wer seinen Garten am Südring abgibt, bekommt das 1,3-fache des Verkehrswerts. Doch Elzbieta Rappert wartet bis heute auf ihr Geld. Denn offenbar befa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite