Nach Beinah-Absturz in Rostock : Sorge um Sicherheit in Heißluftballons unbegründet

von 09. August 2020, 19:30 Uhr

svz+ Logo
2019 gab es nur vier Unfälle, bei denen niemand tödlich verletzt wurde, so Germout Freitag, Luftfahrtexperte und Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU).
2019 gab es nur vier Unfälle, bei denen niemand tödlich verletzt wurde, so Germout Freitag, Luftfahrtexperte und Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU).

Ein Ballon war im Juli vor dem Yacht Club Warnow fast im Wasser gelandet. Experten und Anbieter aus MV geben Entwarnung.

Rostock | Es waren für den Laien dramatische Szenen, die sich in der Abenddämmerung jenes Sonntags im Juli in Rostock ereigneten. Unweit des Yacht Clubs Warnow schien ein bemannter Heißluftballon in den Fluss zu stürzen. Der Korb des Gefährts setzte dabei bedrohlich auf der Wasseroberfläche auf, entging nur knapp einem Aufprall – so der Augenzeugenbericht. M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite